Die Aussicht

Ihren Beinamen "Perle des Lago Maggiore" verdankt Cardada natürlich in erster Linie der atemberaubenden Aussicht, die man von dort oben geniesst. Unterwegs auf einem der zahllosen Wanderwege oder gemütlich tafelnd in einer der einladenden Gaststätten erleben Sie auf Cardada in 1'340 Metern Höhe einmalige Ausblicke auf das ganze herrliche Locarnese von der Magadinoebene über das Maggiadelta bis zu dem Bereich kurz hinter den Brissago-Inseln, wo das nahe gelegene italienische Ufer des Lago Maggiore beginnt. Noch weiter reicht der Blick von Cimetta in 1'670 Metern ü. d. M.: Von dort öffnet sich ein 360-Grad-Panorama über das ganze Becken des Lago Maggiore und die nahe gelegenen Alpenketten. Die Aussicht von Cimetta ist absolut einzigartig, allein schon, weil sie zwei Extreme unserer Heimat in sich vereint: den tiefsten Punkt der Schweiz im Maggiadelta zwischen Ascona und Locarno, und ihren höchsten Punkt, die Dufourspitze im Monte Rosa-Massiv, das die grandiose Alpenkulisse im Westen überragt.

Erleben Sie im Winter ein verblüffendes Phänomen, das nur unter besonderen Wetterbedingungen zustande kommt: Unterhalb von Cardada und Cimetta verschwindet der ganze Lago Maggiore unter einem Nebelmeer! Das faszinierende Naturschauspiel macht deutlich, wie See und Umgebung während der letzten Eiszeit ausgesehen haben müssen.

Die Seilbahn

Eine der eindrucksvollsten Attraktionen von Cardada ist eine Fahrt mit der supermodernen Seilbahn. In knapp fünf Minuten schweben Sie damit ab Orselina auf 395 Meter ü. d. M. zur 1'340 Meter hohen Bergstation Cardada. Die im Juni 2000 eingeweihte Luftseilbahn Orselina-Cardada ist ein Werk des Stararchitekten Mario Botta, und auf seinem Reissbrett entstanden auch die aussergewöhnlichen Berg- und Talstationen sowie die ausgefallene Tropfenform der Kabine, deren ultraleichte Stahl- und Glaskonstruktion während der ganzen Fahrt spektakuläre Aussichten bietet. Die Fahrt nach Cardada ist ebenso angenehm wie bequem: Von Locarno aus sind es nur fünf Minuten mit der Standseilbahn Locarno-Orselina bis zur Talstation der Seilbahn. Berg- und Talstation sind für Senioren, Menschen mit Behinderungen und Familien mit Kinderwagen problemlos zugänglich. Wen es von Cardada aus noch weiter in die Höhe zieht, der geniesst vom 2-er Sessellift aus das Bergpanorama bis zu Cimetta.

Klima und Natur

Sommer

Das Besondere an Cardada ist aber nicht nur die grandiose Aussicht. Ebenso reizvoll sind die faszinierende Landschaft und das einmalig milde Klima. Durch die Lage am Südhang des Massivs geniessen Sie auf Cardada vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung herrlichsten Sonnenschein. Da kann man gut den lieben langen Tag lang aktiv sein! Im Sommer sorgt die Höhenlage für angenehme Kühle - besonders willkommen an Hochsommertagen, wenn das Thermometer in der Ebene auf schwül-heisse 30°C klettert, hoch oben auf Cardada dagegen bei erfrischenden 20°C stehen bleibt.

Cardada besitzt eine ungemein reiche Flora und Fauna. Der viele Sonnenschein lässt sogar Kamelien spriessen, und in den Wäldern begegnet man im Schatten von Buchen, Lärchen, Kastanien und Birken zahlreichen Vogelarten und vielen anderen faszinierenden Tieren.

Herbst / Winter

Cardada bezaubert nicht nur durch ihre hinreissende Aussicht. Zu jeder Jahreszeit, selbst im Herbst und Winter, laden ihre reizvolle Landschaft und ihr angenehmes Klima zum Verweilen ein. Der Berg liegt in einer klimatisch besonders begünstigten Region und ist dank seiner Südlage von der Sonne verwöhnt: der beständige Sonnenschein garantiert auch in den kältesten Wintermonaten konstant milde Temperaturen.

Im Herbst erstrahlt Cardada in allen Rot- und Gelbtönen: das bunte Laub von Buchen, Lärchen Kastanien und Birken verlockt zu unvergesslichen Wanderungen oder einfach nur zum Auftanken in freier Natur. Wenn sich der Berg im Winter in ein weisses Kleid hüllt, wird Cardada zum faszinierenden Märchenland mit schneebedeckten Wiesen und Wäldern und einem trotz Schnee und Eis verblüffend milden Klima.

Geschichte

Bis in die 1950er-Jahre waren Cardada und Cimetta fast ausschliesslich Wintersportfans bekannt. Ihre Bretter geschultert, stiegen sie zu Fuss die Bergpfade hinauf und machten Rast in der Cimetta-Hütte, die der Skiclub Solduno 1936 gebaut hatte. Da es keinerlei Transportmittel gab, blieb die spektakuläre Bergwelt so gut wie unberührt: Lediglich einige wenige Wanderer und Skisportler durften den atemberaubenden Blick über den Lago Maggiore geniessen.

Erst zu Beginn der 1950er-Jahre kam Schwung in die Sache: Ein Förderverein unter dem Vorsitz von Luigi Pedrazzini setzte sich für die Errichtung einer Luftseilbahn zwischen Orselina und Cardada ein. 1952 begannen die Bauarbeiten an der ersten Anlage, die bereits am 26. Dezember desselben Jahres in Betrieb genommen wurde und endlich der breiten öffentlichkeit Zugang zu dieser Märchenwelt verschaffte. Touristen und Bevölkerung waren gleichermassen hingerissen von der Seilbahn, die in ihrem ersten Betriebsjahr - zur grossen Zufriedenheit der Betreibergesellschaft - bereits 68'598 Fahrgäste beförderte. Dank der ganzjährig hohen Besucherzahlen konnte Cardada schon bald erheblich expandieren: 1956 entstand der Sessellift Cardada-Cimetta, und auf Initiative von Ulisse del Grande kamen zwischen 1951 und 1965 die Skilifte hinzu, die Cimetta seither zu einem äusserst beliebten Skigebiet machen. In neu eröffneten Gasthäusern und Berghütten konnten Besucher endlich übernachten und sich die regionalen Spezialitäten schmecken lassen. Cardada wurde so zu einer echten Sonnenterrasse, auf der man das wundervolle Klima und natürlich das einmalige Panorama des Lago Maggiore und seiner Umgebung in vollen Zügen geniessen kann.

Im Laufe der Jahre wurde die Seilbahn mehrmals umgebaut und modernisiert. Schon 1984 nahm man eine geräumigere moderne Kabine in Betrieb. 2000 schliesslich wurde die gesamte Anlage komplett erneuert. Doch die Seilbahn war nicht die einzige Neuerung: Der Landschaftsarchitekt Paolo Bürgi gestaltete zudem mehrere Bereiche auf Cardada und Cimetta, die damit noch an Reiz gewannen und die Erwartungen des Tourismus im 21. Jahrhundert in jeder Hinsicht erfüllen. Cardada setzt auch weiterhin auf Innovationen: Derzeit laufen Vorarbeiten für mehrere Projekte, die den Ort demnächst noch attraktiver machen werden.